28.05.2018 Besuch des Deutschen Seniorentages in der Dortmunder Westfalenhalle

„Die Lebenserwartung steigt und viele von uns werden recht gesund älter. Das ist eine Chance. Lebensqualität im Älterwerden hat Bedingungen, die stimmen müssen. Soziale Sicherheit, Mobilität, altersgerechte Wohnungen und Städte. Vorsorge und Fürsorge. Quartiere, in denen man als älterer Mensch dazugehört.“ aus dem Programm zum 12. Deutschen Seniorentag in der Dortmunder Westfalenhalle von Franz MüntefFreitag Graffiusering, Vorsitzender der BAGSO.

„Ein kurzer Blick in das Programm des 12. Deutschen Seniorentags zeigt, wie vielfältig die Fragen zum Alter sind. Das gilt für die Gesellschaftspolitik und für die Perspektive des Einzelnen. Es bedarf enger Zusammenarbeit und Mitwirkung vieler, um die Lebensqualität der Älteren und die Entwicklung der Gesellschaft zu verbinden. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen  zeigt eindrucksvoll: Wenn ältere Menschen sich für ein erfülltes Leben im Alter einsetzen, dann tun sie das auch im Wissen um ihre Verantwortung für die Gemeinschaft“. Quelle: Grusswort des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aus dem Programm des Deutschen Seniorentages in Dortmund.

Initiativen zur „Selbsthilfe“, zu Aktivität, zur Akzeptanz von Herausforderungen im Alter fanden auch unser Interesse.

Der Aufruf der EU zu mehr Bewegung und Sport wurde auch vom LandesSportbund unterstützt. Mit der Kampagne „Schweinehund AUS. Mehr Bewegung AN!“ stellte er auch das imponierende Symbol „einen unbeweglichen Schweinehund“ vor, den Siegfried Freitag und Gudrun Graffius zu mehr Bewegung motivieren wollten.

Ein interessanter und informativer Tag, viele gute Versuche, die   Lebensqualität   Älterer zu  erhöhen. Wo waren die vielen Angesprochenen?


Home          zurück            nach oben